Enovacom, eine Tochtergesellschaft von Orange Business Services, ist ein Softwareunternehmen, das sich auf den Gesundheitssektor spezialisiert hat. Es wurde 2002 gegründet, um den Austausch und die gemeinsame Nutzung von Patientendaten zu erleichtern.

Das Unternehmen hat eine Software-Suite entwickelt, um die Dateninteroperabilität und -sicherheit zwischen allen Beteiligten im Gesundheitswesen zu gewährleisten. Diese Werkzeuge sind unerlässlich, um die Basis für das eHealth von morgen zu schaffen. Die Werkzeuge von Enovacom erlauben:

  • Austausch von Gesundheitsdaten zwischen Gesundheitseinrichtungen
  • Sicherstellung der Integrität und Vertraulichkeit dieser Daten beim Austausch
  • Die Auswertung der vorhandenen medizinischen Informationen – Big Data

Mit mehr als 160 Mitarbeitern in Frankreich und einer internationalen Entwicklung in Kanada, Großbritannien, Belgien, der Schweiz und Luxemburg arbeitet Enovacom heute täglich mit mehr als 1.500 Gesundheitseinrichtungen zusammen.

 

Lösungsangebot von Enovacom

Das Patientenmanagement ist heute um die Pflege organisiert. Zukünftig muss die gesamte Patientenreise im Fokus stehen. Daher ist eine Zusammenarbeit zwischen den Gesundheitsberufen und eine echte regionale sowie territoriale Zusammenarbeit erforderlich. Gesundheitsdaten stehen im Mittelpunkt dieser Veränderung, da der Zugang zu Informationen vereinfacht und der Austausch von Dokumenten zwischen Fachleuten erleichtert werden muss. Aus diesem Grund hat Enovacom eine innovative, einfach zu verwaltende Software-Suite entwickelt, die die Datenintegrität garantiert.

Diese Software-Suite basiert auf dem Interoperabilitätsprinzip, d.h. der Fähigkeit einer Software oder eines Systems, mit anderen vorhandenen oder zukünftigen Lösungen zu arbeiten, ohne den Zugriff oder die Implementierung einzuschränken. Interoperabilität ist der Schlüssel zum Aufbau und zur Überwachung des Austauschs von Gesundheitsdaten.

 

Heute bietet Enovacom Lösungen für die

  • Vereinfachung der Interoperabilität zwischen den Softwareprodukten einer Einrichtung: Im Durchschnitt verfügt eine Gesundheitseinrichtung über 40 bis 400 verschiedene Softwareprodukte, die in Echtzeit kommunizieren können müssen.

  • Verbindung biomedizinischer Geräte und computergestützter Pflegesoftware: Die automatische Erfassung wichtiger Patientendaten gewährleistet eine vollständige Patientenakte, ohne das Risiko von Fehlern oder Zeitverlust für die Pflegekräfte.

  • Verbesserung der Kommunikation in Krisensituationen: Das Krankenhauspersonal wird während der Notfallplanung, bei Anschlägen usw. zum richtigen Zeitpunkt informiert.

  • Austausch von Patientendokumenten zwischen medizinischen Fachkräften mit einem einzigen Datawarehouse: Einfacherer Zugang zu Informationen und eine bessere Patientenerfahrung.