Spezielle Bedingungen als Vorgabe für neue Mitarbeitende hinterlegen

Spezielle und vom Standard abweichende Bedingungen können über die Vorgabewerte in der Hierarchie der Personaleinsatzplanung hinterlegt werden. So müssen Sie beim Erfassen von neuen Mitarbeitenden die Ausnahmen nicht manuell verwalten, sondern es werden die bereits hinterlegten Werte der Hierarchie übernommen.

Wenn Sie beispielsweise einen Assistenzarzt auf ein Planblatt mit anderen Fachkräften zuweisen, können die vereinbarte Wochensollzeit, das Urlaubsguthaben und weitere Parameter von den übrigen Kategorien abweichen. Um dies automatisch abzufangen und nicht manuell einpflegen zu müssen, können Sie wie folgt vorgehen.

Unter „Definitionen/Personal-Attribute/Vorgabewerte“ können Sie bis auf die Kategorieebene spezifische Parameter für neue Mitarbeitende hinterlegen:

In diesem Beispiel wird der Kategorie „PflFach“ auf dem Planblatt „Station A“ eine Wochensollzeit von neu 40:00 anstatt 38:30 Stunden hinterlegt:

Wenn Sie nun einen neuen Mitarbeitenden für diese Kategorie erfassen oder über die Personalimport-Schnittstelle importieren, werden die 40 Stunden automatisch gemäß dem hinterlegten Vorgabewert übernommen:

Die Vorgabewerte können auch für ganze Planblätter, Abteilungen, Bereiche oder das ganze Haus geändert werden.

Hinweis: Bei bereits erfassten Personen ändert das Anpassen der Vorgabewerte keine bestehenden Daten. Die Vorgabewerte werden nur berücksichtigt, wenn Mitarbeitende neu erfasst oder über die Schnittstelle angelegt werden.